12
Mai
2007

In der Tuerkeı!

Nur ganz kurz: das drıtte Haus ın der Tuerkeı ıst eın Internetcafe!
Ueberhaupt sınd wır verbluefft wıe sehr uns hıer alles an zu Hause erınnert. Wır scheınen wırklıch ım Abendland angekommen.
Jetzt gehts wıeder aufs Rad
Frıeder und Sıeghart.

11
Mai
2007

Ein Ruhetag in Aleppo

Habe gerade noch mal probiert, Bilder ueber Yahoo zu laden, geht auch nicht, Verbindung ist offenbar zu langsam ...
Haben heute ganz ruhig Aleppo angeschaut, Suk, Zitadelle. Da Freitag Feiertag ist und im Gegensatz zu Damaskus hier auch der Handel fast ruht, war das sehr beschaulich. Und wir haben uns eine Mittagsruhe geleistet. Diesen "Molloch"- Eindruck hat mir Sieghart bestaetigt. Wir waren gestern uebrigens auf 'ner Dachterasse sehr schoen essen.

Morgen geht es in die Tuerkei. Wir wollen an Antakia (im NT, Apostelgeschichte als Antiochia bekannt) vorbei bis an den Musha Dag fahren. Zufaellig kennen wir beide den Roman von Franz Werfel (da als proletarisch-revolutionaerer Schriftsteller der 20iger Jahre eingeordnet, meist nur im Osten bekannt) "Die 40 Tage des Musha Dag". Das ist die erste Darstellung (und lange die einzige) des Schicksals der Armenier ...
Uebrigens haben wir hier fuer unsere Bremsen neue Bremskloetze bekommen. Die syrischen Berge hatten ihren Tribut gefordert ...
Bis bald Frieder.

10
Mai
2007

Aus Aleppo - oder Halep - und jetzt richtig arabisch: Alep

Ja, da bin ich wieder!
... und hoffnungslos ueberfordert von den eigenen Anspruechen und den Widrigkeiten!!! Nur das Neueste: Da nehme ich mir einen Tag frei und verzichte auf Apameaa und dann bekomme ich im ueberfuellten einzigen Internetcafe von Halep nicht ein Bild geladen. Dabei hat die Aufbereitung der Bilder auf dem Computer schon 2 Std. gedauert, da ich das jetzt nicht mehr auf der Camera (Casio exilim) machen kann, da die neue Pentax ( ... ihr kennt den Grund ...) das alle nicht kann. 3h Ladeversuche und bei mir verdichdet sich aber die Ueberzeugung, dass Twoday die Ursache ist! Das nervt, wenn man sich auf Dienstleister nicht verlassen kann ... und keine Chance hat zu lokalisieren!

Dabei hab ich kaum geschlafen, da gestern abend in meinem Zimmer nach Wasserrohrbruch das Wasser waagerecht aus der Wand schoss und Katastrophen dauern hier ihre Zeit. Ausserdem wurden vor meinem Fenster bis 5 Uhr 2 LKW entladen und die Lagerorte ueber 100m per Schreien vom LKW zum verwinkelten Lager uebermittelt. Sie ist wirklich sehr! laut, diese arab. Welt ...
Halep ist ein Moloch, hyperaktiv, laut, habe noch nichts Besinnliches gefunden, viel hektischer als Damaskus ...

Dabei habe ich soviel zu erzaehlen...

Von Damaskus ...
erst mal ins Schwalbennestdorf nach Maalula ins Kloster der Hl. Thekla 1500m hoch. Dort trank ich Heilwasser, was aber trotrotzdem dazu fuehrte, dass mein Stimme immer mehr versagte und die Halzschmerzen immer schlimmer wurden. (Danke an Dr. Nori fuer das Antibiotikum, das hat es wieder gerichtet!) Dafuer wurden wir in 1700m Hoehe beim Sarkis-Kloster von vielen Damen aus Taiwan als "Heros" gefeiert! Freut euch auf die Bilder ...!

... zum Krak des Chevallier - Kreuzritter pur ...

... weiter im Berich der syrischen Kueste
- von Tartus nach Latakia mit Huegelland, Gebirgskette und Abfall in die Ebene
- oder unterwegs in der syrischen Toskana
- oder vom Morgenland ins Abendland
- oder das Land in dem Milch und Honig fliesst

Hoch - hoeher - Slifan und abwaerts in die Ebene El Ghab ...


... und durch die Hitze nach Aleppo ...

So, das sind wenigstens die Ueberschriften, mehr geht nicht...!
Wer beschwert sich mal bei Twoday???

Uebrigens gibt es keine eindeutigen Namen fuer arab. Oertlichkeiten. Ein Gebirge heisst in 3 Karten immer anders, Staedte sowieso (komplizierte Transkription!), keine Karte stimmt, Strassen und Entfernungen sind ein Gluecksspiel, jeder lebenswichtige Wegweiser ist mit den Konterfei's der Kandidaten fuer die naechste demokratische Wahl zugeklebt .... und doch: Syrien ist bis jetzt das schoenste (und reichste) Land mit offenbar zufriedenen Menschen, die auf jeden Fall im christlich dominierten Kuestenbereich eine Menge eigene Initiativen zeigen und Ideen beweisen und auch sonst "brauchbare" Verhaeltnisse haben. Will sagen, so paradox das auch klingt, hier ist im Datail mehr Basisdemokratie zu spueren als in Jordanien und Aegypten, da wirkt alles von oeben gesteuert und angeordnet ...
So, weiss noch nicht was ich mit Bildern machen soll ... Probiere das in Turkya (Sonnabend abend ueber die Grenze) noch mal.
Gruss Frieder

( ... und an Dagmar: Was im Irak passiert ist schrecklich und wir wissen es, aber obwohl der Irak hier ganz nah ist, ist doch NICHTS zu spueren, auf keinen Fall eine Gefaehrdung, eher ein Zusammenruecken der guten Menschen und unser Herkunftsland Almaniya oder Germany macht uns hier a priori zu sehr guten Menschen, das muss mal gesagt werden!!!
... und ich wuerde als Amerikaner unsere Reise auf KEINEN Fall machen!)

6
Mai
2007

Geduld

Einen Beitrag in Vertretung

Wie ich eben von Frieder erfahren habe, ist aus Syrien keine Internet Verbindung möglich.
Außerdem ist gestern seine fast neue Kamera in einen tiefen Graben gefallen..... Er hat eine neue gekauft, die aber nicht so gut sein soll.

Zur Zeit sitzen die beiden Radler bei großer Hitze in einem Orangenhain. DAS würde mir auch gefallen.

Haben wir also Geduld, es wird hoffentlich bald neue Bilder und Berichte geben.

Einen schönen Sonntag-Abend-Gruß von Heide

2
Mai
2007

Damaskus - Dimashq ash Sham

Der Uebergng faellt schwer. Ich verarbeite noch die vergangene Woche ... !!!
Habe S. wieder getroffen. Er will heute nachsehen, ob der Schnee auf den Bergen des Libanon, den ich aus dem Flugzeug gesehen habe, wirklich da ist ...
Heute 7 h zu Fuss durch die Altstadt. Mich hat noch nie im Leben eine Stadt so beeindruckt ... und ihre freundlichen Bewohner!
Da Glaeubige nur ein einziges Mal ins Paradies eintreten duerfen, soll sich Mohammed geweigert haben, Damaskus zu besuchen.
;-)
Wieder ein Paar Bilder:

Ich fange mit dem Suq an. Hier gibt es wirklich ALLES (da koennen sich Karstadt und LaFayette und OBI und sonstwer einfach vestecken) ...
Gewuerze:
Suk gewuerze

Tausende transportieren auf diese Art Waren:
Schwerlaster im Suk

Suq-Impression:
Suk

Hier bin ich in dem wichtigsten schiitischen Heiligtum in D., der Rogayya Moschee vor dem verehrtem Grabmal einer Mohammed-Enkelin. Das war sehr erhaben ...
Schiitiche Moschee

Jetzt in die Mutter aller Moscheen weltweit - die Omaiyaden Moschee, die der Woitila-Papst als erste Moschee ueberhaupt besucht hat.
Hier im Hof ...
Omaiyaden Moschee Hof

... und innen:
Omaiyaden Moschee innen

Und dann gefiel mir besonders das christliche Viertel. Hier ein Hof ...
Hof chr. 4tel

... und ein Restaurant.
Rest. chr. 4tel

... aber Internet-Cafes gibt es hier kaum!!!

Morgen gehts weiter. Bis bald
Frieder.

30
Apr
2007

Nahost per Rad: Es geht weiter ...

Ich schrieb vor einer Woche, dass ich die Reise beende. Da konnte ich noch nicht die weitere Entwicklung absehen ...
In dieser Woche ist viel passiert und es ist alles gut getan. Ich werde deshalb am Dienstag, dem 1. Mai, meine Reise fortsetzen. Fliege über Wien nach Damaskus und treffe mich mit Sieghart 15 Uhr. Dann haben wir noch 4 Wochen Zeit bis Antalya.

Ich habe bisher viel Resonanz auf diesen Blog erhalten, vor allem per E-Mail. Vielen Dank. Das motiviert ihn fortzuführen, was unter den Bedingungen unterwegs nicht immer ganz einfach ist und einige Disziplin verlangt.
Ich merke, dass die Kommentare von vielen gar nicht registriert und gelesen werden. Dabei ist das ja eigentlich das "kommunikative Element" in diesem Blog. Außerdem höre ich, dass öfters gar nicht die aktuelle Version im Browser angezeigt wird, sondern eine ältere aus dem Cache ...
Also: Aktualisieren (F5) nicht vergessen!

Bis bald
Frieder.

22
Apr
2007

Von wegen farbenblind ...

... Petra ist eine Felsenstadt in Rosa-Rot, in der mich heute alles fasziniert hat, aber vor allem die phantastischen Farben der Natur !!! Was faellt mir ein nach diesem besonderen Tag, an dem es einem moeglich ist, in eine andere Welt zu schauen ? :
Schoenheit, Farben, Macht, Klugheit, technische Meisterleistungen, Erhabenheit, Jahrtausende vor uns ... und nach uns !?
Petra war heute eine Wanderung ueber 14 km und der Eindruck entsteht ueber das Ganze. Einzelne Bilder sind eigentlich nicht geeignet, das wahre Petra zu vermitteln ...

... und trotzdem ein paar Bilder:

Symbol Petra
Das Symbol von Petra ...

Grab mit Frau
Das Kloster nach 800 Stufen Aufstieg

Hoehlen
Hoehlen ...

Farben innen
... die innen so gemasert sind ...

Farben am Bau
... und diese Farben finden sich immer wieder!

Und jetzt noch ein paar besondere Charaktere:
s und F 1

S und F 2

fw
Was ist nun einfacher - ein Tag per Fuss oder per Rad unterwegs?


So, mit diesem Bild will ich meinen Bericht und meine Reise beenden. Ich spuere, jetzt muss ich aus den schon angesprochenen Gruenden nach Hause ...
Ab morgen frueh werde ich mit aller Kraft versuchen, ueber Amman nach Dresden zu kommen.
Mein Dank geht an Sieghart fuer seine Kameradschaft und an Heide und Peter und Frank, die mit ihrem Agieren es ermoeglicht haben, dass ich bis hierher gekommen bin!
Frieder.

21
Apr
2007

In der Hauptstadt der Nabataeer

Ich muss einiges nachholen! Ich versuche mich mal von hinten nach vorn zu arbeiten!
Noch Bilder aus Dahab:

Seeigel im Schelf
Einer von vielen Seeigeln, die sich aber auch alle verstecken ...

Die Kante des Korallenriffs
Die Kante des Korallenriffs bei Ebbe ..

Braeute fuer meine Enkel Luis und Emil
Braeute fuer meine Enkel Luis und Emil.

Von Dahab waren es wieder 80km und 800 Hoehenmeter bis Nurweiba. Wenn Dahab professionell auf Taucher ausgerichtet ist, dann ist Nurweiba der Ort fuer entspanntes Leben, mit schoenen Sandstraenden fuer Kinder, nicht ueberlaufen, alles etwas "soft" ... wie an meiner Huette zu sehen ist:

Wer findet das Rad vor meiner Huette?
Wer findet das Rad vor meiner Huette?

Leere Hotels machen manchmal doch einen gluecklich ...
... und leere Hotels machen manchmal doch einen gluecklich ...

In Nurweiba Sieghard wieder getroffen, der inzwischen die GROSSE Sinai-Runde gemacht hat.
Haben einen ganzen Tag gebraucht, um per Faehre nach Aqaba nach Jordanien zu kommen, Ankunft ohne Fahrplan im Dunkeln 19:30. Wie phantastisch man da mit T-Systems Know How Prozesse aufsetzen koennte ...!

Hier kein besonderes Bild, aber doch auch wieder: Vorn Aqaba-Jordanien, in der Bildmitte der äußerste Zipfel des Golfs von Aqaba, im Hintergrund Eliat-Israel und ganz links hinten Taba-Aegypten und nicht auf dem Bild, aber auch zu sehen waren die Berge von Saudi-Arabien:
Aqaba und Eilat und Taba, Dreilaendereck ...!

Von Aqaba nach Petra in 2 Tagen: ungeahnte Schoenheit aber auch Haerte 1500m hoch und Wind aus allen Richtungen und in der Nacht ein Wind, der mein Zelt nur deshalb nicht wegwehte, weil ich Dicker drin lag ...
Und ein Bild vom "Windschlafplatz" in 1000m Hoehe:
Schlafplatz zwischen Himmel und Erde

Zwei Felsmassive
Steine1

Steine2

Morgen gehts zu Fuss in die Felsenstadt von Petra.

Bis bald Frieder und Sieghart.
logo

Die Angel

Service by Wolf

Frieder.Wolf@gmx.de

IT-Beratung
Eventmanagement
Ferienwohnungen

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Menü

Die Angel
Bilderalben:

twoday.net

Links

Status

Online seit 4204 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 12. Feb, 00:15

Suche

 

Nahost
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren